Inklusion / Gemeinsames Lernen

Seit dem Frühjahr 2009 ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland in Kraft getreten. Wenn Sie sich darüber näher informieren wollen, empfehlen wir Ihnen die Internetseite der Behindertenbeauftragen der Bundesregierung. Den Text der Konvention finden Sie als PDF-Datei.

Diese Entwicklung hat den Anstrengungen der Landesregierung, die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem und auch sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf weiterzuentwickeln, noch einmal ein besonderes Gewicht gegeben.

Im November 2010 hat der gemeinsame Antrag der Fraktionen der SPD, CDU und der GRÜNEN im Landtag NRW deutlich gemacht, dass ein breiter politischer Konsens bezüglich einer Weiterentwicklung unseres Schulsystems hin zu einem inklusiven System besteht:

"Alle allgemeinen Schulen sollen dazu befähigt werden, sich zu öffnen und mit der Verschiedenheit aller Schülerinnen und Schüler konstruktiv umzugehen. Die Verwirklichung des Rechtsanspruches der Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen (Beeinträchtigungen?) muss mit einer deutlichen Verbesserung der Rahmenbedingungen einhergehen."

Diese Rahmenbedingungen sind im Jahr 2014 mit dem Neunten Schulrechtsänderungsgesetz verändert worden. Sonderpädagogische Förderung finde seit Inkrafttreten des Gesetzes (AO-SF von 2014) n der Regel in der allgemeinen Schule statt. In der allgemeinen Schule werden Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen in der Regel gemeinsam unterrichtet und erzogen (inklusive Bildung). Abweichend von der Regelförderung in der allgemeinen Schule können die Eltern eine Förderschule wählen.

Diese Entwicklung hat den Anstrengungen der Landesregierung, die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderem und auch sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf weiterzuentwickeln, noch einmal ein besonderes Gewicht gegeben.

Im November 2010 hat der gemeinsame Antrag der Fraktionen der SPD, CDU und der GRÜNEN im Landtag NRW deutlich gemacht, dass ein breiter politischer Konsens bezüglich einer Weiterentwicklung unseres Schulsystems hin zu einem inklusiven System besteht:"Alle allgemeinen Schulen sollen dazu befähigt werden, sich zu öffnen und mit der Verschiedenheit aller Schülerinnen und Schüler konstruktiv umzugehen. Die Verwirklichung des Rechtsanspruches der Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen (Beeinträchtigungen?) muss mit einer deutlichen Verbesserung der Rahmenbedingungen einhergehen."

Diese Rahmenbedingungen sind im Jahr 2014 mit dem Neunten Schulrechtsänderungsgesetz verändert worden. Sonderpädagogische Förderung finde seit Inkrafttreten des Gesetzes (AO-SF von 2014) n der Regel in der allgemeinen Schule statt. In der allgemeinen Schule werden Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen in der Regel gemeinsam unterrichtet und erzogen (inklusive Bildung). Abweichend von der Regelförderung in der allgemeinen Schule können die Eltern eine Förderschule wählen.

Copyright 2016 - Kreis Borken